Physiotherapie nach Brügger

Muskeln arbeiten als System. In vernetzt geschalteten Kettenverbindungen geben sie unserem Körper und insbesondere der Wirbelsäule Halt, Bewegungsmöglichkeit und Kraft.
Seit den Forschungsarbeiten von Dr. Alois Brügger über die Funktionserkrankungen des Bewegungsapparates hat sich die Sichtweise auf unser Muskelsystem deutlich erweitert: Bei Störungen im Bereich des Bewegungsapparates oder der Haltemuskulatur (Rückenschmerzen, Schulter-Arm-Syndrom,Hüftbeschwerden um nur einige zu nennen) ist es sinnvoll nicht nur die „schmerzende Stelle“, den einen Muskel zu betrachten, sondern gerade auch das, was sich in den angrenzenden und weiter entfernt liegenden Muskeln abspielt. Denn über das Nervensystem werden bei Schmerz/Störung bestimmte Muskelgruppen in ihren Spannungszuständen verändert, um den Körper vor möglichen weiterführenden Schäden zu bewahren.

Beispiel: Sie laufen im Sommer in offenen Sandalen über einen Kiesweg. Plötzlich rutscht ein Steinchen in den linken Schuh unter die Fußsohle und verklemmt sich dort. Was passiert?
Sie verziehen das Gesicht, sagen kurz „Autsch“ und beginnen zu humpeln. Und das alles, ohne dass Sie viel darüber nachdenken müssen. Über schnelle Schaltkreise im Bereich des Rückenmarks und des Kleinhirns tritt in Sekundenbruchteilen ein Mechanismus in Kraft, der den Körper schützt – würden Sie z.B. auf dem Stein im Schuh einfach weiterlaufen, wäre sehr bald die Haut und das darunterliegende Bindegewebe geschädigt.

Auf der muskulären Ebene werden in diesem Augenblick auf der linken Seite die Zehenbeuger und die Fußsenkergruppe stark aktiviert (um die Druckstelle lokal zu entlasten), Knie- und Hüftbeugemuskulatur werden leicht angewinkelt gehalten um das Bein entlasten zu können; gleichzeitig gibt es eine Gewichtsverlagerung auf das rechte Bein (der Fuß mit dem Steinchen soll ja möglichst nicht mehr den Boden berühren). Das hat wiederum zur Folge , dass die Spannungsverhältnisse am rechten Bein nun auch entsprechend neu eingestellt werden müssen; als Folge der Gewichtsverlagerung müssen Sie nun auch Ihren Oberkörper inklusive Wirbelsäule und Kopf neu ausrichten um nicht umzufallen. Ja selbst das schmerzhafte Verziehen der Mundwinkel ist eine direkte Muskelreaktion auf das Geschehen am Fuß – auch wenn sich im Bereich der Mundwinkel die Spannung am schnellsten wieder normalisiert und hier keine bleibenden Schäden zu erwarten sind. 

Doch was geschieht im Körper wenn wir einen Arbeitsplatz haben, der unseren Bewegungsapparat dadurch stark belastet, dass er sich kaum oder nur einseitig bewegen kann? Wußten Sie schon, dass längeres Sitzen für den Körper eine größere Belastung darstellt als Gehen oder Stehen? Was würde also – im übertragenen Sinn – geschehen, wenn Sie das Steinchen im Schuh nicht loswerden könnten und es somit Ihr täglicher Begleiter würde?

Der Körper wird Maßnahmen ergreifen, um mit dem Problem möglichst schmerzfrei leben zu können – nach dem Motto „wenn ich die Ursache im Moment nicht beseitigen kann, mache ich das Beste aus der Situation“. Sie werden wahrscheinlich eine Möglichkeit finden, das Steinchen an eine Position rutschen zu lassen, die nicht ganz so unangenehm ist; die Gesichts- und Oberkörpermuskeln werden sich überwiegend wieder entspannen und auch Gehen können Sie wieder – nur nicht mehr ganz so rund und leicht wie vorher. Irgendwann haben Sie das Steinchen vergessen und sich an die Situation gewöhnt – bis nach längerer Zeit möglicherweise Ihre Hüftmuskulatur beginnt unangenehm zu spannen und in Folge davon eventuell sogar Rückenschmerzen auftreten.

Die Eigenregulationskräfte des Körpers sind erschöpft und neue Impulse von außen erforderlich, damit sich das Muskelsystem neu ordnen kann und, natürlich, der Stein endlich aus dem Schuh kommt.
In der Praxis ist es nicht immer so einfach wie bei dem eben genannten Beispiel. Unsere Muskulatur ist ständig in Arbeit und einer Vielzahl von Reizen und Anforderungen ausgesetzt.

Bei der Muskelfunktionsanalyse wird diesen Zusammenhängen Rechnung getragen. Über verschiedenen Techniken werden dem Körper Lösungsmöglichkeiten angeboten sich im Sinne der natürlichen, aufrechten Körperhaltung neu zu finden und das Zusammenspiel zwischen den Muskelketten wieder zu optimieren.

Zum Behandlungskonzept gehören neben der praktischen Arbeit auch Informationen zu wirbelsäulengerechter Haltung und Bewegung, das Besprechen von Alltagssituationen, sowie ein individuell ausgearbeitetes Übungsprogramm, um die neue Struktur auch wirklich im Körper manifestieren zu können. Das Übungsprogramm kann problemlos zu Hause durchgeführt werden.

Ein solches Programm kann auch unabhängig von einem Beschwerdebild sinnvoll sein für alle, die sich beruflich (oder auch in der Freizeit, bei einer bestimmten Sportart / einem anderen intensiv betriebenen Hobby) in Situationen wiederfinden, in denen ständig wiederkehrende Bewegungsabläufe oder Körperhaltungen eine Hauptrolle spielen.